MT Melsungen
Im Spitzensport gibt es viele Unwägbarkeiten. Das gilt auch für Handballer. Sie sind meist nur kurz an einen Verein gebunden. Die Transfers gehen schnell und kompromisslos über die Bühne. In diesem Terrain langfristig eine Mannschaft zu formen und zu halten, ist eine ganz schwierige Aufgabe. Das gilt besonders für die MT Melsungen. Eigene Nachwuchsspieler sind bislang Mangelware, alles ist bisher "eingekauft". Es braucht Zeit und das Ziel: In einigen Jahren soll sich der Handball-Bundesligist weiter in der Spitzengruppe positionieren. Momentan gibt es allerdings eine längere Schwächephase. Das Team ist abgerutscht und scheint verunsichert. Und die Fans reagieren auf die Streichung des Namens Melsungen aus dem Logo mehrheitlich wenig positiv. Das sollte den Vereinsoberen vielleicht doch zu denken geben, denn es bedeutet ein Stück Identität, Heimat, Zugehörigkeit, das damit auch verloren geht.
 
Fußballbundesliga Schlagzeilen
Der Aufsteiger aus der 2. Fußball-Klasse marschiert in sehenswerter Weise direkt an die Spitze. Alle sind verwundert, wer hätte das gedacht? Wie ist das in der härtesten deutschen Fußballprofi-Liga möglich? Die Vereine sind irritiert, es gibt Ihnen zu denken: machen sie vielleicht etwas falsch? Die Leipziger hatte eigentlich niemand so richtig wichtig oder ernst genommen. Aber nach dieser nun hingelegten Erfolgsserie, glaubt keiner mehr an einen bloßen Zufall. Selbst die erfolgsverwöhnten Spieler des Münchner Nobelclubs machen inzwischen Komplimente, zumal die Mannschaft aus Leipzig bereits an ihnen vorbeigezogen sind. Vielleicht hat der FC Bayern ja gerade eine kleine Schwächephase, ganz zufällig? Gegen den bisherigen Erzrivalen BVB Dortmund haben sie gerade knapp verloren. Und irgendwann geben die Spieler dann wieder "mehr Gas", zumal Uli Höneß wieder im Club das Sagen haben wird? Aber welches Glück für die Bundesliga. Es wird damit weiter alles andere als langweilig.

Nach der Euphorie in Darmstadt sind die Lilien wieder auf den Boden der harten Realistät angekommen. Im Moment gewinnen sie leider kaum Spiele, das sorgt für Frust, auch bei den Fans. Dagegen läuft es bei der Eintracht Frankfurt mal wieder ganz gut. Nico Kovac hat gezeigt, dass er ein guter Trainer sein und wichtige Impulse geben kann: gegen die Bayern unentschieden gespielt und gegen den BVB mit 2:1 gewonnen. Aber so sind halt die kurzen oder längeren Serien im Glück oder Pech.




Kassel Huskies Meister der 2. Liga
Damit haben die Skeptiker wohl nicht gerechnet. Allen Unkenrufen zum Trotz ist das Team der Huskies an die Spitze der 2. Eishockey-Liga gestiegen und nach obligatorischen vier Siegen in Folge Meister geworden. Die Fans schienen rein aus dem Häuschen, die Freude nach dem Spiel gegen Bietigheim entsprechend groß. Die Verantwortlichen, Trainer Rico Rossi, Joe Gibbs, Simon Kimm u.a. zeigten sich ungewohnt locker und genossen die Meisterschaft ganz persönlich. - Aber wie das so ist, die Blickrichtung geht zur kommenden Saison. Das Team wird sich verändern. Mindestens zwei Spieler werden zu anderen Mannschaften wechseln.